Neues von Cassini.

22.02.2016

Agile Skalierungsframeworks: Eine Auswahlhilfe

Cassini war mit einem Vortrag auf den Software Quality Days in Wien vertreten

Als Framework für agile Entwicklung hat vor allem Scrum in großer Verbreitung Anwendung gefunden. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen in technologienahen Märkten profitieren von verkürzter Time-to-Market und hoher Flexibilität gegenüber Kundenanforderungen und der Variabilität des Marktes. Etablierte Konzerne versuchen, es ihnen gleichzutun, Flexibilität und Innovationskraft zu gewinnen und ihre Marktanteile zu sichern. Nun beruht Scrum aber auf der Arbeit eines kleinen Teams. Es liefert zunächst keine Lösungen für den Einsatz in einer großen Organisation mit einer Vielzahl von Teams. Aus diesem Bedarf heraus sind in den letzten Jahren verschiedene Ansätze zur Skalierung agile Vorgehens entstanden: Frameworks wie das Scaled Agile Framework (SAFe) oder Large-Scale Scum (LeSS), Ansätze wie der Scaling Cycle und populäre Umsetzungen in der Praxis wie bei Spotify.

In Rahmen eines Vortrag auf den Software Quality Days vom 18. Bis 21. Januar in Wien gab Patrick Daut einen Überblick über die wachsende Landschaft der Skalierungsansätze: Worauf beruhen sie, was ist ihnen gemein und was sind die grundlegenden Unterschiede? Woran kann ich mich bei der Auswahl eines Vorgehens orientieren und worauf muss ich dabei achten?

Auf der führenden Konferenz für Softwarequalität standen auch dieses Jahr neben vielen anderen Themen agile Methoden im Fokus. Einige hundert Teilnehmer profitierten von interessanten Vorträgen, internationalen Speakern und mehr noch von den angeregten Diskussionen über Praxisthemen.