20.05.2016  Verfasst von Marco Meisen in Agile Transformation  

Agile HR Coach

3 Gründe für eine effektive Teamunterstützung.

Agile Teams fordern die Selbstorganisation. Aber sich selbst zu organisieren ist schwerer, als manch einer es zu wagen glaubt.
Zu Beginn erscheint es noch einfach. Die Teams sind für ihre eigene Arbeitsweise und Optimierung dieser verantwortlich. Es vergeht Zeit auf dem agilen Transitionspfad und die Herausforderungen und Aufgabenstellungen außerhalb der Team-Domäne häufen sich:

Wer kümmert sich um die Personalplanung? Wer macht die Einstellungsgespräche? Wie laufen die Jahresgespräche im agilen Umfeld? Welche Aufgabenstellung hat das mittlere Management? Was machen wir mit einem Kollegen, der kurz vor dem Burnout steht? Haben die Teams ein eigenes Budget, das sie verwalten? Wie schaffen wir ein gemeinsames Wissensmanagement?

Das ist nur ein Ausschnitt an Fragestellungen, mit denen sich Teams auseinandersetzen und sich in diesem Eifer in der Selbstorganisation verlieren und so in die Selbstorganisationsfalle rennen.

Insbesondere wenn es um die Fragestellungen wie Recruiting, Gehälter, Entlassung, Bewertung/ Feedback geht, sind die Teams natürlich nicht geschult. Aber auch aktuelle Themengebiete, wie Gesundheitsmanagement, Burn-Out-Prävention sowie Vereinbarung von Familie und Beruf sind keine originären Aufgabenfelder der Teams.

Wie begegnen wir jetzt aber dieser Herausforderung?

Abhilfe kann die Installation eines Agile HR Coaches schaffen, der an der Seite des Scrum Masters den Teams in HR-Fragen Hilfestellung leistet. Dies tut er nicht als permanentes Mitglied, sondern im Rahmen seiner „Dienstleistung“ als temporärer Unterstützer.

3 Vorteile zieht ein agiles Unternehmen aus einer solchen Rolle:

1. Erfahrung und Weiterbildung
HR-Mitarbeiter sind in diesem sensiblen Beratungsfeld geschult und bringen eine entsprechende Ausbildung mit. Die Praxis zeigt, dass Teams immer wieder mit HR-relevanten Fragestellungen konfrontiert werden. Insbesondere bei Fragestellungen im Zusammenhang mit Personalplanung, Einstellungen, Konflikten, Restrukturierung oder Entlassung ist ein fachspezifischer Erfahrungsschatz bedeutsam. In den meisten Fällen sind die Scrum Master in diesem Bereich nicht ausgebildet und tun gut daran, die Hilfe des Agile HR Coaches wahrzunehmen.

2. HR-relevante Prozessoptimierung
In agilen Organisationen gibt es einen stetigen Optimierungsprozess. Dieser gilt natürlich nicht nur für die IT-Abteilung, sondern auch für die produktionsnahen Organisationseinheiten, wie z.B. HR. Durch die die Unterstützung des Agile HR Coaches in den Teams, sind diese direkt vor Ort und können Effizienzverluste direkt erkennen und angehen. So werden HR-Prozesse im agilen Kontext und ihr Wertbeitrag im Unternehmen optimiert.

3. Neue Perspektiven
Der Agile HR Coach hat im Vergleich zu den Teammitgliedern eine komplett andere und auf die Situation zugeschnittene Ausbildung. Damit kann er in den Diskussionen völlig neue Perspektiven mit einbringen. Aber auch seine andere Unternehmenssichtweise fördert einen gesamtheitlichen Blickwinkel in die Arbeit der Teams. So werden z.B. strategische HR-Ziele oder aktuelle HR-Themen mit in die Überlegungen eingebunden.

Was brauche ich zur Etablierung?

Allgemein muss der Agile HR Coach verstanden haben, wie Agilität „funktioniert“ und mit welchen Problemstellungen die Teams konfrontiert werden. Was die organisatorischen Änderungen angeht, hängt alles vom Unternehmen ab.

Der erste Schritt zählt!

Der Autor

Marco Meisen
Management Consultant